RurWeb - Informationforum für den Wirtschaftsraum Düren-Jülich
Anzeige
  Kleinanzeigen · Kontaktbörse · Menschen · News · Termine · Vereine
Login / Anmeldung 
Name:
Passwort:
Automatisch anmelden.
(Passwort speichern)


Kostenlos registrieren | Passwort vergessen | Hilfe
135 Personen online
Webcam 
Beobachten Sie das Geschehen auf dem Dürener Marktplatz [ Webcam ]
 
RurWeb > News > Polizeimeldungen Kreis Düren > MeldungArtikel empfehlen
12.11.2017 09:31 Uhr 
Polizeimeldung


POL-DN: Mit zwei Äxten auf die Beamten zu

[zurück]
   Düren (ots) - Nur knapp entging am Samstagabend ein 33 Jahre alter
Dürener der zwangsweisen Unterbringung in eine stationäre
fachpsychiatrische Behandlung. Der Einsatz zeigt aber wieder mal,
dass Polizeibeamte jederzeit mit irrationalem Verhalten und
entsprechenden Gefahren rechnen müssen.
Der Einsatzanlass "Randalierer" gehört in der Regel mehrfach
täglich zum polizeilichen Alltag. Immer wieder treffen Polizisten auf
Menschen in emotionalen Ausnahmesituationen. So auch gegen 22.00 Uhr,
als mehrere Bewohner eines Hauses im Stadtteil Niederau um Hilfe
baten. Der 33-Jährige, so die auf der Straße versammelten Zeugen,
sorge bereits seit geraumer Zeit für unerträglicher Unruhe im Haus.
Am Vormittag habe er einfach mal mehrere Bilderrahmen im Hausflur
zerschlagen und auch jetzt randaliere er dermaßen laut in seiner
Wohnung, dass niemand mehr die Abendruhe genießen könne. Natürlich
versuchten die Polizisten daraufhin eine Kontaktaufnahme mit dem
33-Jährigen, der jedoch die Tür seiner Wohnung in einem Obergeschoss
trotz lautstarker Aufforderung nicht öffnete.
Während die Beamten dann im unteren Bereich des Treppenflures die
Zeugenangaben weiter zu Protokoll nahmen, erschien plötzlich der
Störer, der vom oberen Treppenabsatz kommend, die Stufen hinunter auf
die Polizeibeamten zuging. Dabei hielt er zwei Handbeile in den
Händen. Glücklicherweise kam es dann nicht zu einer Eskalation. Die
taktische Ansprache der Beamten hatte noch im Treppenhaus Erfolg.
Bevor es unausweichlich zur höchst gefährlichen Bedrohung kommen
konnte, legte der Dürener die Äxte und ein ebenfalls mitgeführtes

Messer auf den Boden. Er konnte dann widerstandslos abgeführt und in
Gewahrsam genommen werden. Eine Unterbringung des Mannes in eine
spezialisierte Klinik wurde durch die Ordnungsbehörde unter
Hinzuziehung eines Arztes nach einer Untersuchung nicht veranlasst.
Das gegen den Beschuldigten eingeleitete Strafverfahren dauert an.
OTS: Polizei Düren
newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2
Rückfragen bitte an:
Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199
Impressum
news aktuell GmbH, Sitz: Mittelweg 144, 20148 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 4113 32850, Telefax: +49 (0)40 4113 32855,
E-Mail: info@newsaktuell.de, Web: www.newsaktuell.de
Registergericht: Hamburg, Registernummer: HRB 127245
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE815240626
Vertretungsberechtigte Personen: Frank Stadthoewer (Geschäftsführer), Edith Stier-Thompson (Geschäftsführerin)




Quelle:
ots - Originaltext
http://www.presseportal.de/
 

Wer sollte den Artikel noch lesen ? [ Artikel empfehlen ]

Kommentare zu "
POL-DN: Mit zwei Äxten auf die Beamten zu"
   
Kommentar hinzufügen
Es wurden noch kein Kommentar hinterlegt.
Suchen 
Suche nach in
Ort:
Zeitraum:
Sortierung

Hauptseite ] [ Anmeldung ] [ Impressum ] [ Informationen zu Werbemöglichkeiten ] [ RurWeb als Startseite ] [ Düren ]
  Hinweise zum Nachrichtenbereich bei RurWeb
An dieser Stelle werden sowohl Mitteilungen unterschiedlichster Pressestellen, als auch Artikel freier Journalisten wiedergegeben. Alle Artikel sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers an anderer Stelle wiedergegeben werden. Sämtliche Mitteilungen und Artikel sind mit Quellenangaben versehen. Sämtliche Pressemitteilungen werden in einem automatisierten Verfahren in die Datenbank von RurWeb eingespeist und nach Ablauf einer Frist wieder automatisch gelöscht. Eine Kontrolle dieser Pressemitteilungen durch Frank Reiermann findet nicht statt. Artikel freier Journalisten werden von diesen selbst eingespeist. Diese Journalisten unterstehen weder Frank Reiermann, noch werden sie von Ihm beaufsichtigt. Sollten Sie bedenkliche Inhalte finden, bitten wir um Information - Danke !